Zur Meldung „Pontifex verdient nichts an Veröffentlichung“: Verschiedene Stiftungen auseinanderhalten

In der KNA-Meldung „Pontifex verdient nichts an Veröffentlichung“ (DT vom 15. März) ist unsere Stiftung Opfer einer – ich befürchte – schwerwiegenden Verwechslung geworden. Denn wer wird auf diese Meldung hin unserer Joseph Ratzinger Papst Benedikt XVI.-Stiftung, die 2007 ins Leben gerufen wurde (Näheres zu Zielsetzung und Aktivitäten: www.ratzinger-papst-benedikt-stiftung.de), noch Spenden zukommen lassen. Jedermann geht davon aus, dass wir jetzt im Geld schwimmen.

In Wirklichkeit gehen die besagten 50 Prozent aus den Autorenrechten des Papstes an die Vatikanische Stiftung „Fondazione Vaticana Joseph Ratzinger Benedetto XVI.“, mit der wir zwar seit deren Gründung zusammenarbeiten, die aber eine eigene Stiftung mit eigener Zielsetzung ist.

Wir gestehen zu, dass es schwierig ist, einiges auseinanderzuhalten: die genannten zwei Stiftungen, das Institut Papst Benedikt XVI. in Regensburg, das die Werke Joseph Ratzingers herausgibt, die Stiftung Geburtshaus Papst Benedikt XVI. in Marktl, die Stiftung, die Prälat Georg Ratzinger für das Haus seines Bruders in Pentling ins Leben gerufen hat, und schließlich die Benedictus-Stiftung, die allerdings eher den heiligen Benedikt und die christliche Prägung Europas im Blick hat.

Wir wären für eine Richtigstellung dankbar. Gerne sind wir auch bereit, näher über unsere Stiftung zu informieren.