Zur Lage des deutschen Katholizismus: So missioniert man de facto für den Islam

Die Ausgabe der Tagespost vom 12. Oktober war wirklich wieder ein „Mutmacher“ für all diejenigen, die leiden unter unserer immer mehr zur wohldotierten Staatskirche mutierenden deutschen katholischen Amtskirche. „Donum vitae“ mit den weiterhin von Rom verbotenen „Beratungsscheinen“ ist in weitesten Kreisen ebenso „hoffähig“ wie das Konkubinat, und vor allem die durch das hartnäckige Schweigen der „Hirten“ de facto akzeptierte Indoktrination unserer wehrlosen Kinder an die teuflische Genderideologie. Sie zerstört die gottgewollte natürliche Familie und damit die christliche Kultur Europas. Die Geschichte der Menschheit beweist, dass jede Kultur untergegangen ist, in der die sexuelle Ordnung zerstört war.

So „missioniert“ man de facto für den Islam, der sich dieses geistigen Vakuums bemächtigt. Bitte, weiter so.