Zur Aufforderung Volker Kauders an die Muslime: Der Islam darf nicht schweigen: Auch beim Lebensschutz Mann klarer Worte

Die Seite 8 Ihrer Ausgabe vom 29. Dezember hat mich besonders angesprochen. Ich war gerade 16 Jahre alt, als ich eingezogen worden bin. Auch deshalb verstehe ich Heinz Kraus sehr gut. Er saß mit 19 Jahren ziemlich hoffnungslos als Kriegsgefangener in Russland: „Jedes Jahr kommt die Erinnerung.“ Wie dankbar bin ich Constantin Graf von Hoensbroech für diesen Bericht. Heinz Kraus in seinem Arbeitszimmer. Die Russlandkarte zeigt das Gebiet um den Ural und: das Foto des betenden Konrad Adenauer in einer Moskauer Kirche. Es gelang bekanntlich Adenauer, alle Kriegsgefangenen nach Hause zu bringen.

Auf derselben Seite Unionsfraktionschef Volker Kauder mit der Forderung nach einer klaren Reaktion der Muslime nach den Anschlägen auf Christen in Nigeria. Ja, der Islam darf nicht schweigen. Er muss sich überall in der Welt als eine „friedfertige Religion darstellen“. Der CDU/CSU-Fraktionschef kündigte an, er werde im neuen Jahr nach Nigeria reisen, um sich selbst ein Bild von der Lage zu verschaffen. Das imponiert mir!

Dank an Volker Kauder (CDU) für seinen klaren Worte zu den Anschlägen in Nigeria. Nicht zum ersten Mal erweist sich Kauder als bekennender Christ und Mann der klaren Worte. In Lebensschutzfragen war das ebenso. Gut, dass die CDU ihn hat.