Zum Urteil des Bundessozialgerichts: Diese Mär muss ich energisch zurückweisen

Zu „Kassel weist Elternklage ab“ (DT vom 22. Juli): Die alte Mär, Eltern seien ja durch die „beitragsfreie Krankenversicherung“ entlastet, muss ich energisch zurückweisen. Denn die Familie ist keineswegs beitragsfrei. Der dreifache Vater muss sein Einkommen bei Erhalt sofort durch fünf teilen, denn seit der Heirat ist er gesetzlich zum Unterhalt verpflichtet. Ihm, wie der Mutter und den Kindern steht also nur je ein Fünftel zur Verfügung, während der Single über sein volles Einkommen allein verfügt. Dem Vater werden fünfmal ein Fünftel des 8,4-prozentigen Beitrags für die Krankenversicherung einbehalten. Somit zahlt jedes Familienmitglied seinen eigenen Beitrag. Beitragsfrei wäre die Familie erst, wenn nur der Vater für sein eigenes Fünftel herangezogen würde.