Weihnachts-„Forum“ der „Tagespost“ zum Thema Entweltlichung: Die Kirche nicht mit dem eigenen Ego verwechseln: Ganz kurz gesagt: Herzlichen Dank!

Den vielen Gebetsaufrufen zugunsten geistlicher Berufungen mag ich kaum noch folgen. Denn es mangelt meines Erachtens nicht an Berufungen, beziehungsweise stellt sie der Heilige Geist in ausreichender Zahl zur Verfügung. Zu beten ist vielmehr für Jene, die mit der Identifizierung und Förderung dieser Berufungen betraut sind. Treffend beschreibt Regina Einig den „Hang zur negativen Selektion“ von Führungsriegen, „in denen Loyalität mehr zählt als Leistung“. Mancherorts wird fehlende Empathie und Wohlwollen auch noch als ein Fühlen mit der Kirche verkauft, wo es doch nichts anderes ist als ein sentire cum ego.

Einmal mehr Dank für ein großartiges „Tagespost“-Forum. Gerne würde ich mein Lob ausführlich begründen. Ich brauche aber die Zeit zum Lesen. Sie werden das verstehen. Vielen anderen geht es sicher genauso. Also ganz kurz: Herzlichen Dank!