Nahostkonflikt im Tourismus: Ohne Gespür, taktlose Reaktionen

Zum Beitrag von Johannes Zang „Nahostkonflikt auch im Tourismus“ (DT vom 26. Juni): Es ist erschreckend, wie oft israelische Entscheidungsträger sich ohne jegliches internationales Gespür durch ihre Ausführungsorgane selbst in die Nesseln setzen. Unsere Pfarrei musste die Erfahrung bei einer Wallfahrt nach Israel mit einer israelischen Reiseleiterin namens Ruth machen, wie auch im Bericht von Johannes Zang berichtet, als unser begleitender Stadtpfarrer sie fragte, wer in ihren Augen denn Jesus Christus war? Sie sagte völlig taktlos: „Er ist bis heute noch für uns ein Verbrecher.“ Welcher Mensch kann so etwas bei allem Wohlwollen Israel gegenüber heutzutage noch verstehen?