Konträres zur Geschichte Schlesiens: Zuzug deutscher Siedler

Maria Luft „Breslau erinnert an deutsche Friedhöfe“ (DT vom 30. Oktober) schreibt über ein zweisprachiges Denkmal im Breslauer Grabiszyñski-Park, das „an deutsche Friedhöfe erinnert, die es nicht mehr gibt“. Seit der Wende Ende der 1980er Jahre würden die jetzigen Einwohner Wroclaws/Breslaus fasziniert die tausendjährige Geschichte ihrer Stadt entdecken, „die neben den piastisch-polnischen Anfängen auch böhmische, habsburgische, preußische und jüdische Traditionen hat“. Ich betrachte diesen Satz als Geschichtsklitterung. Wenn von „Anfängen Breslaus“ gesprochen wird, gehört es zur allgemeinen historischen Lesart, den böhmischen Herzog Wratislaw I. aus dem Geschlecht der Przemysliden zu erwähnen. Er gründete Anfang des 10. Jahrhunderts die Burg Wratislavia, dort wo später Breslau erstehen sollte. 990 beginnt der polnische Herzog Boleslaw I. (Chrobry, der Tapfere) einen Feldzug gegen Böhmen und 999 gelingt es ihm, Schlesien zu erobern. Von cirka 1000 bis 1137 („Pfingstfrieden von Glatz“) bleibt Schlesien ein Zankapfel zwischen Böhmen und Polen, hin- und hergerissen zwischen beiden Mächten. 1138, ein Jahr nachdem Schlesien vertraglich Teil Polens wurde, stirbt der polnische Herzog Boleslaus III. In seinem Testament bestimmte er, dass Polen unter seinen vier Söhnen aufgeteilt wird („Polnische Erbteilung“). Ladislaus II. als ältester Sohn erhält Schlesien und wird „Seniorherzog“, der das ganze Land zusammenhalten soll. 1146 wird er von seinen Stiefbrüdern vertrieben. Er sucht Zuflucht bei seinem Schwager, dem deutschen König Konrad III. und 1163 erzwingt der Kaiser Friedrich I. Barbarossa, dass Schlesien an die Söhne Ladislaus' II. zurückgegeben wird. 1202 endet die polnische Senioratsverfassung und die einzelnen Herzogtümer werden selbstständig. 120 Jahre später wird Polen wieder geeint, jedoch ohne Schlesien. Zwischenzeitlich hatte sich durch den Zuzug deutscher Siedler, die von den schlesischen Piasten ins Land gerufen wurde, der Neustamm der „Schlesier“ gebildet.