Kardinal Walter Brandmüller: Der Forscher entlarvt falsche Geschichtsbilder

Das Interview „Anpacken, verkünden, überzeugen“ (DT vom 23. Dezember) zeigt, dass Walter Brandmüller berechtigt zum Kardinal ernannt wurde. Die katholische Kirche Europas wird durch Kirchenaustritte und innere Spaltungstendenzen immer mehr geschwächt. Dies ist auch darauf zurückzuführen, dass uns die Kirchengegner seit Jahrzehnten ein verfälschtes Geschichtsbild über unsere Kirche einhämmern. Dadurch wurde vielen Menschen alles Katholische madig gemacht. Als Folge davon steigt in ihnen das Gefühl hoch, die katholische Theologie und die besondere Stellung des Papstes ablehnen zu müssen.

In dieser Situation stärkt Kardinal Brandmüller die in der Kirche verbleibenden Katholiken, indem er sein historisches Wissen an diese weitergibt. In seinen Forschungsarbeiten entlarvt er nämlich die gängigen Klischees, wie zum Beispiel jene über die Inquisition, Reformation oder Aufklärung, als antikatholische Propaganda. Mit den Argumenten, die er uns liefert, brauchen wir bei Diskussionen über diese Themen nicht mehr sprachlos dastehen. Seine Art, wie er an die katholische Kirche glaubt und dem Papst die Treue hält, respektieren sogar kirchenkritische Medien. Alles in allem lebt uns Kardinal Brandmüller vor, wie wir der antikatholischen Flutwelle entgegentreten können.