Dank an die „Tagespost“: Ausdruck von Hunderten von Seiten gespart

Ein großes Vergelt's Gott der „Tagespost“ für den raschen und vollständigen Abdruck der jüngsten Dokumente Amoris laetitia und Iuvenescit ecclesia. Nicht einmal im deutschen L'Osservatore Romano findet man diese Dokumente. Es wird da nur auf das Internet hingewiesen. Aber wer will schon Hunderte von Seiten ausdrucken? Unter den „Verlautbarungen“ der Deutschen Bischofskonferenz wird man auch noch einige Zeit warten müssen. Umso dankbarer ist man der „Tagespost“.

Nur nebenbei: Soll man lächeln oder traurig sein, dass seit Neuestem bei vatikanischen Dokumenten nach den ersten zwei Worten das Latein am Ende ist?

Herzliche Grüße!