Bildungspläne: Genderideologie sorgt für Umerziehungsprogramme an den Schulen: Vielfalt, Entgrenzung und Protest

Frau Hedwig von Beverfoerde fasst ihre Bestandsaufnahme einer Gesellschaft, deren Zersetzung in maligner Dekadenz vehement vorangebracht wird, erschütternd in Worte, wo unsereiner keine Worte mehr hat. Josef Pieper schrieb 1964: „Immer sind einzig wir selber die Täter von Zucht und Unzucht, von Selbstbewahrung und Selbstzerstörung. Immer ist es die Entscheidungsmitte der ganzen und unteilbaren Person, von der aus die innere Ordnung gewahrt oder verkehrt wird.“

Eine widerliche und unfassliche Verkehrung ist im vollen Gange mit Selbstzerstörung und Zerstörung des klaren Miteinander. Alle medialen Möglichkeiten werden dazu benutzt. Der bösartige Vorgang fordert Toleranz zur ungehemmten Durchsetzung wie ein zersetzender Tumor, der die Abwehr austrickst, um den Organ- und Individualtod vorzubereiten und dann herbeizuführen. „Ist dein Auge unbefangen, dann ist dein ganzer Leib im Licht“ (Matthäus 6, 22). Gemäß der Indoktrination darf so etwas nicht mehr sein.