Bestattungskultur: Kirchen abgerissen, auf Gräber verzichtet

Zum Leserbrief von Josef Wüllner „Kremation ist nicht Gottes Wille“ (DT vom 12. April) und dem Interview mit dem Rottenburg-Stuttgarter Bischof Gebhard Fürst „Erdbestattung als Ausdruck einer Kultur der Liebe“ (DT vom 7. April):

Kürzlich habe ich in einer Schrift über die Entwicklung der Kultur gelesen: „Zuerst fanden die Archäologen Gräber. Als zweites fanden sie Tempel. Heute scheint man den Weg zurückzugehen: Kirchen werden verkauft oder abgerissen und auf Gräber wird verzichtet.“