Anhaltende Kritik an Papst-Schmähung durch ZdK-Vizepräsidentin : Ein fünffaches Ärgernis, das nicht mal überrascht : Wofür ist das Komitee denn da?

Würde man dies nicht alles irgendwie so erwarten, dann hätten wir es hier mit einem fünffachen Ärgernis zu tun:

Erstens) Die Äußerung an sich, weil dies wieder mal zeigt, in welch primitiven Schubladen deutsche Kirchenfunktionäre zu denken imstande sind.

Zweitens) Der „Lacherfolg“, weil der Entscheidendes über die Mitglieder der ZdK-Vollversammlung aussagt.

Drittens) Weil immer so getan wird, als wäre das ZdK die „Laienvertretung“ der deutschen Katholiken, obwohl die große Mehrheit mit dieser Vertretung nichts zu tun haben will.

Viertens) Dass Frau Lücking-Michel Generalsekretärin des Cusanuswerkes ist und sich mir und anderen die Frage stellt, Studenten welcher Gesinnung hier bevorzugt gefördert werden.

Fünftens) Dass die deutschen Bischöfe Frau Lücking-Michel sicher in dieser Position behalten und keine Konsequenzen ziehen werden.

Welche Daseinsberechtigung hat ein ZdK, das die katholische Lehre nicht mehr vertritt, sondern vielmehr zersetzt, im permanenten Kontra zu unseren Bischöfen, und das eigene Oberhaupt ins Lächerliche zieht? Das frage ich mich schon seit Jahren. Weshalb sperrt die Deutsche Bischofskonferenz nicht in einem mutigen Schritt unsere eigene Kirchensteuergelder für diese kontraproduktiv überholte Institution? Das ZdK haben wir heute nicht mehr nötig zum Neuaufbau unserer Kirche. Dieses Komitee orientiert sich an ideologischen Zeitfragen, nicht an Jesus Christus. Meine Meinung ist: Alle Bischöfe haben heute Angst vor einem Verriss in der Presse bei einer Finanzsperre für das ZdK. Frau Steiner gratuliere ich sehr zu ihrem mutigen Leserbrief.