Eltern und Kinder stärken

Der Michaelshof bietet seit über 50 Jahren Seminare und Freizeiten speziell für Familien an

Inmitten der hessischen Rhön liegt der Michaelshof, die Familienferienstätte des Bistums Fulda. Die landschaftlich reizvolle Lage direkt am Waldrand von Unterbernhards, einem Ortsteil des Luftkurortes Hilders, garantiert Ruhe und Erholung. Für Kinder und Jugendliche bietet das Areal mit einem großen Spielplatz sowie einem Sport- und einem Grillplatz vielerlei Möglichkeiten zum Austoben. „Eltern lieben unsere Anlage, weil sie ihre Kinder unbesorgt laufen lassen können. Es gibt keine Straße in der Nähe unseres Geländes“ sagt Margrit Ulrike Wibbelt, Leiterin des Hauses.

Die acht Ordensschwestern des Säkularinstitutes St. Bonifatius, die den Michaelshof als Träger unterhalten, richten ihr Angebot besonders an Familien. „Wir wissen, dass Eheleute mit mehreren Kindern heute einen schweren Stand in der Gesellschaft haben. Es wird viel über Förderung von Familien geredet. Häufig sind aber Eltern mit mehreren Kindern außen vor, müssen in Beruf und Privatleben auf Vieles verzichten. Wir wollen Familien aus der Vereinzelung herauslocken, ihnen die Begegnung untereinander ermöglichen und sie spüren lassen, dass Familie wertvoll, normal und schön ist“, erklärt Margit Ulrike Wibbelt das Ziel der Ferienstätte, die Mitglied im katholischen Arbeitskreis für Familien-Erholung ist. „Paare mit Kindern können am Michaelshof nicht nur preisgünstig Urlaub machen, sondern finden Raum, die eigenen Werte für ihre Familie neu zu überdenken, den Lebensweg mit anderen zu teilen und ihren Glauben als Familie zu stärken“, so Wibbelt.

Gerade durch die Seminare zu den geprägten Zeiten Ostern, Pfingsten und Advent nehmen die Teilnehmer den katholischen Glauben als Familie neu in den Blick. Die Familienseminare bestehen aus geistlichen Impulsen und Gesprächsrunden für die Erwachsenen, altersgerechter Betreuung und Hinführung zum Thema für die Kinder und einem Programm für die ganze Familie, wie beispielsweise ein Liedersingen am Lagerfeuer oder die gemeinsam gestalteten Gottesdienste. Referenten der Familienseminare sind unter anderem der Fuldaer Generalvikar Gerhard Stanke und Christoph Müller, Rektor der Theologischen Fakultät Fulda.

Die Familienseminare erfreuen sich einer großen Nachfrage. Der überwiegende Teilnehmerkreis kommt aus Hessen. „Wir bekommen aber auch viele Anfragen aus anderen Diözesen, weil wir eben ein Programm speziell für Familien haben“, erläutert die Hausleiterin gegenüber dieser Zeitung. Im vergangenen Jahr kamen beispielsweise zum Seminar mit der Feier der Kar- und Ostertage 28 Familien aus dem ganzen Bundesgebiet. „Viele Eltern schätzen, dass die Kindern diese Tage noch mal anders und intensiver erfahren und dabei verstehen, wie wichtig der Glaube als Familie ist. Sie erleben bewusst lebendige Kirche“, gibt Margrit Ulrike Wibbelt Rückmeldungen von Teilnehmern wieder. „Zudem pflegen viele Familien nach den Tagen auf dem Michaelshof ihre neu gefundene Gemeinschaft mit anderen weiter und sind sich auch in Zukunft eine Lebensstütze.“

Zusätzlich zu den Familienseminaren gibt es sechs Familien-Freizeiten, die jeweils vierzehn Tage dauern. Familien aus ganz Deutschland schätzen, dass es halbtags ein offenes Programm für die Erwachsenen gibt und parallel eine altersentsprechende Kinderbetreuung angeboten wird. Neben Wanderungen in die Rhön stehen kreatives Gestalten, Musizieren, Gottesdienste, Gebet und Meditation zur Wahl. Lohnenswerte Ausflugsziele am Nachmittag sind neben der Milseburg und der Wasserkuppe die Barockstadt Fulda oder Eisenach mit der Wartburg.

Die erste dieser Familien-Freizeit fand vor über 50 Jahren am Michaelshof statt. 1949 wurde das ehemalige Wehrertüchtigungslager dem Michaelswerk der katholischen Jugend übergeben und 1950 als Jugendhof mit Holzhütten eingeweiht. Nach dem Bau des ersten festen Gebäudes 1959 entwickelte sich der Michaelshof zur Familienbildungsstätte. Im gleichen Jahr übernahm Pater Archangelus Löslein als Rektor das Haus und die ersten Schwestern des Säkularinstitutes St. Bonifatius zogen ein. Gemeinsam mit der damaligen Diözesanreferentin für Familien, Mally Kühn, entstand das Konzept der Familien-Freizeiten und Seminare. Die erste Familien-Freizeit fand 1959 mit 20 Familien und 90 Kindern statt. 1962 wurde der Michaelshof durch mehrere Anbauten ergänzt und bekam eine Kapelle, die 1964 eingeweiht wurde.

Im Jahre 1984 übernahm das Säkularinstitut St. Bonifatius das Haus. Die heute etwa 200 Mitglieder zählende missionsbenediktinische Gemeinschaft hat ihren Hauptsitz in Detmold und wurde 1949 von Pater Cyprian Mayr OSB gegründet. Neben der Missionsarbeit in Afrika und Asien liegen die Schwerpunkte in der Jugend- und Familienbildungsarbeit. Zusätzliche finanzielle und personelle Unterstützung erhält der Michaelshof aus dem Bistum Fulda.

Am Michaelshof bietet die Gemeinschaft neben den Angeboten für Familien auch Seminare für Mütter mit Kleinkindern an. Margit Ulrike Wibbelt sagt zum Inhalt dieser Tage: „Gerade Mütter sehen häufig nur ihre Kinder und verlieren sich selbst aus dem Blick. In dieser Woche haben sie die Möglichkeit, durch das Einzelprogramm sich neu mit sich und Fragen des Lebens und des Glaubens auseinanderzusetzen, während ihre Kinder tagsüber betreut werden.“ Die 32 Kinder im Alter von null bis sechs Jahren, die im vergangenen Jahr teilnahmen, bestätigen den Erfolg und die Beliebtheit der Veranstaltung.

Darüber hinaus ist der Michaelshof ein Mehrzweckhaus für hundert Personen und steht allen Gruppen offen. Er bietet sowohl für Besinnungstage von Erstkommunionkindern und Firmlingen als auch für Exerzitien und Tage religiöser Orientierung mit Schulklassen geeignete Räumlichkeiten. Kapelle, Meditationsraum, Bastelwerkstatt, Gruppenräume und Speisesaal sind alle ebenerdig erreichbar, sodass mehrmals im Jahr auch Seminare für Menschen mit Behinderung stattfinden. Ein weiteres Angebot des Säkularinstituts St. Bonifatius sind die Besinnungstage für Senioren. Einzelne Familien können zudem auch außerhalb der Ferien-Freizeiten Kurzurlaube buchen. Zum täglichen Stundengebet wie zur regelmäßigen Eucharistiefeier am Mittwoch lädt die Gemeinschaft der Schwestern herzlich ein.