Weihnachten in Sri Lanka

Katholiken in Sri Lanka feiern die Geburt Christi als Fest der Liebe, der Vergebung und des Teilens

Christen in Sri Lanka leiden unter einem „religiös motivierten Nationalismus“, dessen Wurzeln in der „Vorherrschaft des Buddhismus als Staatsreligion in Regierung und Gesellschaft“ zu suchen ist. Das schreibt die Hilfsorganisation Open Doors über den Inselstaat im Südwesten Indiens in ihrem aktuellen Jahresbericht. Im „Open Doors-Weltverfolgungsindex 2017“ liegt Sri Lanka auf Rang 45, als Neueinsteiger. Die Situation hat sich also verschärft.

Wie feiern Katholiken unter diesen Umständen Weihnachten? AsiaNews sprach mit einigen von ihnen. Es zeigt sich, dass die Katholiken des Landes die wahre Bedeutung der Geburt Christi in den Mittelpunkt stellen: Teilen, sich selbst hingeben, seine Grenzen erkennen und lernen. „Christus zeigt, wie man selbst im tragischsten Moment am Kreuz tolerant ist, indem er diejenigen liebt, die ihn zum Tode verurteilt haben, und ihnen vergibt“, so das Zeugnis eines srilankischen Katholiken.

In Sri Lanka betrachten christliche Familien Weihnachten als eine Zeit, „den Lebensstil zu ändern, zu teilen, in der Familie präsent zu sein, zu vergeben, zusammen zu bleiben, ihre Schwächen zu erkennen und wiedergeboren zu werden“. Für viele ist Weihnachten auch eine Zeit, „die Herzen der Menschen mit Liebe, Mitgefühl und menschlichen Gefühlen für andere zu schmücken“.

Weihnachten, so Chamudi Fernando, ein katholischer Lehrer, sei „der Segen, Liebe und auch Geschenke mit denen zu teilen, die in Not sind“. „Christentum ist Liebe“, fügt er hinzu. „Aus diesem Grund sind wir eingeladen, während der Weihnachtszeit Zeugnis von der Liebe zu geben. Man kann ein wenig oder viel teilen, aber das Wichtigste ist, dass wir teilen“.

AsiaNews - Melani Manel Perera (Titel des Originals: Christmas in Colombo, a time to change life and share) / Für die deutsche Fassung: jbj