Aupetit wird neuer Erzbischof von Paris

Michel Aupetit wird morgen in sein neues Amt als Pariser Erzbischof eingeführt. Der studierte Mediziner trat erst mit 39 Jahren ins Priesterseminar ein.

Michel Aupetit
Michel Aupetit, ernannter Erzbischof von Paris, am 21. Dezember 2017 in Paris. Foto: CIRIC (KNA)

Michel Aupetit wird am Samstag als neuer Erzbischof von Paris in sein Amt eingeführt. Papst Franziskus hatte den 66-Jährigen im Dezember zum Nachfolger von Andre Vingt-Trois in der Erzdiözese Paris ernannt. Offiziell tritt Aupetit sein neues Amt am Samstag mit einer Messe in der Kathedrale von Notre-Dame an. Aupetit war bisher Bischof von Nanterre. Der gelernte Arzt trat erst mit 39 Jahren ins Pariser Priesterseminar ein und wurde 1995 zum Priester geweiht. Aupetit hat zwei Doktortitel: in Medizin und Theologie. Nach seiner Priesterweihe war Aupetit Kaplan in verschiedenen Pariser Gemeinden. Zudem vertiefte er zwischen 1997 und 2006 sein Wissen über Bioethik am Universitätskrankenhaus Henri Mondor in Creteil. 2006 wurde er zum Generalvikar der Erzdiözese Paris und 2013 zum Weihbischof ernannt. 2014 wurde er Diözesanbischof von Nanterre.

In einem Video mit Neujahrswünschen sagte Aupetit, dass er während seines Wirkens als Priester in der französischen Hauptstadt viele Menschen getroffen und einige Freundschaften aufgebaut habe. In seiner neuen Rolle als Erzbischof von Paris wolle er vor Ort sein und zuhören, so Aupetit, der nur dem katholischen Sender KTO ein Interview vor seinem Amtsantritt gab.

DT/KAP/KNA