Es geht los!

„Bordats Blog“ nimmt den Betrieb auf

Kreuz auf Computertastatur
Blogozese: Wo katholische Christen echt katholisch bloggen. Foto: dpa

So, alle da? Ich meine: Alle, die sonst regelmäßig Jobo72 gelesen haben? Oder auch nur ab und zu. Gut, dann kann es ja losgehen! Heute ist es also endlich so weit: „Bordats Blog“ nimmt den Betrieb auf. Und ich will mich gar nicht lange aufhalten mit Begrüßungsritualen. Wobei: Den treuen Tagespostleserinnen und -lesern, die bisher noch nie etwas von katholischen Blogs gehört haben, schon gar nicht von Jobo72, möchte ich doch ein paar Dinge mit auf den Weg geben.

Es gibt seit sicherlich gut 15 Jahren katholische Weblogs (kurz: Blogs) im deutschsprachigen Raum. Seit rund zehn Jahren bin ich selbst dabei. Die katholischen Blogger haben sich nach und nach immer mehr vernetzt, bis die Blogozese (auch Blogoezese oder Blogözese) entstand, eine virtuelle „Diözese“ - ohne Bischof, aber mit mehreren hundert Bloggerinnen und Bloggern.

Bisher wurden die Blogozesanen von der offiziellen Kirche in Deutschland eher kritisch beäugt – wenn sie denn überhaupt wahrgenommen wurden. Zumindest das sollten sie aber, wenigstens die meisten derer, die als katholische Christen echt katholisch bloggen – crossmedial, in stilistischer Weite, thematisch vielfältig. Dazu eng am Lehramt, wo es um den Glauben geht, und doch erfrischend anders.

So etwas in der Art soll hier auch passieren. Ich hoffe, es gelingt.

Ihr und Euer

Josef Bordat