Die Tagespost

ANZEIGE:

Geflohene Christen aufnehmen


Bundestagsvizepräsident Singhammer: Christen aus dem Irak haben sonst kaum sichere Zuflucht – Union verurteilt Vertreibung aus Mossul als „abscheuliches Verbrechen“ – Papst bestürzt – Patriarch beklagt Schweigen der „sogenannten zivilisierten Welt“


Berlin (DT/KNA) Angesichts der Christenverfolgung im Irak fordert Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer (CSU) ein Flüchtlingskontingent für die Betroffenen. „Wir müssen christliche Flüchtlinge aufnehmen. Vor allem auch deshalb, weil die Betroffenen in dem zunehmend christenfeindlichen Umfeld aus überwiegend islamischen Staaten kaum eine sichere Zuflucht finden“, sagte Singhammer der „Saarbrücker Zeitung“ (Mittwoch). Die Ereignisse seien „eine der schlimmsten Nachrichten der letzten Jahre“. Singhammer rief die muslimischen Organisationen in Deutschland auf, „einmal Klartext zu reden und sich für die Christen und gegen deren Vertreibung aktiv einzusetzen“. Das solle auch Thema der nächsten Islamkonferenz sein, sagte Singhammer. Unter Hinweis auf IS-Kämpfer aus Deutschland forderte der CSU-Politiker muslimische Elternhäuser und deren Umfeld auf, mehr zu tun, damit ihre Kinder nicht in den radikalen Islamismus abdrifteten. Zudem mahnte Singhammer Konsequenzen bei der Staatsbürgerschaft an. „Leute, die sich islamistischen Haltungen verschrieben haben und in Länder des Nahen Ostens fahren, um dort Andersgläubige zu massakrieren, oder die so etwas unterstützen, dürfen nicht Deutsche werden.“  weiter...




ANZEIGE:

Das Arbeitspapier zur Familiensynode

Die pastoralen Herausforderungen im Hinblick auf die Familie: Hier finden Sie das "Instrumentum laboris" im Wortlaut. Bitte auf das Bild klicken.

Video: Fußball-WM in Brasilien

Damit es weniger Verlierer gibt - wie katholische Hilfswerke den Kindern und Jugendlichen in den Armenvierteln helfen
Video: KNA
DIE TAGESPOST
Vervielfältigung nur mit Genehmigung des Verlags. Alle Rechte vorbehalten.